Erfahrung und Kompetenz- Astrid Furrer und Christof Wolfer haben am Stadtratspodium viel davon gezeigt!

Am 27. März wird an der Urne gewählt. Am Donnerstag dem 17. Februar standen die Kandidierenden an einem Wahlpodium Rede und Antwort. Organisiert hatte das Podium der Handwerker- und Gewerbeverein Wädenswil.

 

Für Christof Wolfer ist klar, eine Steuererhöhung sei das letzte Mittel. «Zuerst muss die Stadt ihre Hausaufgaben machen und ihre strukturellen Probleme lösen.» Seit 2013 nähmen die städtischen Schulden zu, eine Steuererhöhung von ein paar Prozenten wäre ein Tropfen auf den heissen Stein. «Wir müssen uns grundsätzliche Fragen stellen, beispielsweise, ob wir weiterhin beim Finanzausgleich mitmachen wollen. Die Stadt muss ihre Hausaufgaben machen, um den Finanzhaushalt in den Griff zu bekommen».

Die amtierende Sozialvorsteherin Astrid Furrer (FDP) stellte der Stadt ein gutes Zeugnis aus. Beispielsweise die neue Siedlung im Hangenmoos zeige, welche Möglichkeiten verdichtetes Bauen biete. «Es gibt im Vergleich zur alten Überbauung mehr Wohnungen, gleichzeitig bleibt aber dank der Tiefgarage mehr Grünraum.» Die neue Bau- und Zonenordnung, die derzeit erarbeitet werde, ziele ebenfalls darauf ab, Grünflächen und Bäume zu erhalten.

Den ausführlichen Artikel finden sie unter https://www.zsz.ch/diese-themen-sorgten-fuer-heisse-diskussionen-590946255733